Die Neuauflage der Kommunalrichtlinie bringt insbesondere im investiven Bereich Neuerungen mit sich. Den Kommunen stehen damit viele neue Möglichkeiten offen, ihre Treibhausgasemissionen und ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Ab sofort wird auch die energieeffiziente Sanierung der Außen- & Straßenbeleuchtung wieder gefördert:

 

Die Höhe der Zuschüsse hängt von den erwarteten Treibhausgaseinsparungen ab.

Bei einer Minderung von mindestens 70 Prozent beträgt der maximale Zuschuss 20 Prozent.

Bei einer Minderung von 80 Prozent bis zu 25 Prozent, wenn bei der Sanierung eine Steuer und Regelungstechnik installiert wird.

 

Der Einbau hocheffizienter LED-Beleuchtung bei Lichtsignalanlagen wird neuerdings mit bis zu 30 Prozent bezuschusst,

wenn damit eine Minderung der Treibhausgasemissionen von mindestens 70 Prozent erreicht wird.

 

Die Projektanträge für die Erstellung dieser Konzepte durch fachkundige Dritte sollen sich auf größere räumliche Einheiten beziehen,

sodass die Förderung mindestens 10.000 Euro beträgt.

Kleine Kommunen können sich zusammenschließen, um diesen Vorhabenumfang zu erreichen.

Für Kommunen mit weniger als 5.000 Einwohnern bietet die Kommunalrichtlinie angepasste Förderbedingungen

 

Einreichung zwischen: 1. Oktober 2015 und 31. März 2016